british american tobacco austria - Gegenmaßnahmen Zoll



200-Stück-Regelung

Schulterschluss: Vertreter der Exekutive, des Zolls, der Trafikanten und von BAT gemeinsam gegen den Schmuggel.

Schulterschluss: Vertreter der Exekutive, des Zolls, der Trafikanten und von BAT gemeinsam gegen den Schmuggel.(1)

Die österreichische Bundesregierung hat im Tabakgesetz mit Wirkung zum 1. Jänner 2008 eine Einfuhrlimitierung von 200 Stück für Zigarettenpackungen mit nichtdeutschsprachigen Warnhinweisen eingeführt.

Grenzkontrollen

Innerhalb der EU ist die systematische Warenkontrolle an den Grenzen etwa von Österreich zu Slowenien, Tschechien oder Ungarn aufgrund des Schengen-Abkommens weggefallen. In den österreichischen Grenzgebieten führen die Behörden weiterhin Kontrollen durch und verbuchen auch regelmäßig Erfolge. Denn die Außengrenzen der EU werden nicht ausreichend kontrolliert, und so gelangen erhebliche Mengen unversteuerter Zigaretten auf Schmuggelwegen nach Österreich – vor allem aus dem osteuropäischen Raum, Russland und Asien. Kontrollen der Exekutive sind daher nach wie vor unverzichtbar!

Schulterschluss „Gemeinsam gegen den Schmuggel“

Organisierte Kriminalität kann man nur mit organisiertem gemeinsamem Vorgehen bekämpfen. Die oberösterreichische Exekutive, der Zoll, die Trafikanten und British American Tobacco nehmen die Verantwortung gemeinsam wahr und demonstrieren den Schulterschluss: „Gemeinsam gegen den Schmuggel“. Die oberösterreichische Exekutive wird künftig bei gezielten Schwerpunktaktionen auch die Zollbehörden einbinden, um so vor Ort effektiv handeln zu können, denn die Zuständigkeit für Zigarettenschmuggel liegt in Österreich ausschließlich bei den Zollbehörden.

Einsatz von Spürhunden

Der Zigaretten- und Drogenspürhund Lucky im Einsatz

Der Zigaretten- und Drogenspürhund Lucky im Einsatz

Im Zuge der Entwicklung neuer Strategien zur Bekämpfung des Zigarettenschmuggels hat die österreichische Zollverwaltung aufgrund erfolgreicher Versuche in den Niederlanden und Großbritannien im Jahr 2002 mit der Ausbildung von Tabakspürhunden begonnen und kann seither auf beachtliche Erfolge verweisen. Eine kombinierte Ausbildung für Diensthunde beinhaltet das Aufspüren von Drogen und Tabakwaren.

Spürhund Lucky

(1) Von links nach rechts: Alois Lißl (Sicherheitsdirektor OÖ), Gabor Makkos (General Manager British American Tobacco Austria), Karl Furtlehner (Obmann der oberösterreichischen Trafikanten), Friedrich Dallamassl (Geschäftsführer Fachgruppe Trafikanten WKÖ OÖ), Dr. Franz Dorninger (Vorstand Zollamt Linz Wels)


Seite aktualisiert am: 20/12/2013 18:21:44 GMT